Willkommen bei der "Waldwende-Neckargemünd"

Wir sind eine Initiative, die eine nachhaltige Bewirtschaftung des Neckargemünder Waldes verfolgt. Es geht darum, weitere massive Einschläge alter Buchen und damit die weitere Auflichtung des Waldes, seine „Verspargelung“ und die Beeinträchtigung der Wasserretention und binnenklimatische Veränderungen sowie die Zerstörung des Waldbodens durch enge Befahrung mit schwerem Gerät zu verhindern.

Seit Jahrzehnten beobachten die Bürger, wie „ihr“ Gemeindewald sich lichtet und alte nicht beschädigte sondern als „erntereif“ klassifizierte Bäume eingeschlagen werden.

Öffentliche Wälder wie Stadtwälder und kommunale Wälder sind die demokratischsten Waldformen: Sie gehören den Bürgern, die über die Nutzung mitbestimmen dürfen. Das Bundesverfassungsgericht hat 1990 in einem Grundsatzurteil betont, dass öffentliche Wälder vorrangig Umwelt- und Erholungsfunktionen dienen und nicht der Holzernte.

Unsere Forderungen:

  • Den Einschlag alter Eichen und Buchen zu stoppen und eine Hiebruhe umzusetzen.
  • Holz für langfristige Nutzungen zu verwenden, nicht als Brennholz, Pellets, Papier und Kartonage
  • Kein Holz ins Ausland zu exportieren und Holz an einheimische Sägewerke zu verkaufen
  • Keine fremdländischen Baumarten zu pflanzen, sondern stattdessen die Biodiversität des Walds mit einheimischen Baumarten zu fördern und für eine gemischte Altersstruktur mit vielen alten Bäumen zu sorgen
  • Dauerhaft Waldflächen (20-30%) aus der wirtschaftlichen Nutzung herauszunehmen.
  • Den Waldboden zu schützen durch verbindliche Maßnahmen (mindestens FSC Siegel) bei der „Ernte“ von Bäumen und keine Ernte mehr in der Fläche umzusetzen.

Die Initiative ist Mitglied in der BundesBürgerInitiative WaldSchutz

Der kommunale Wald gehört den Bürgern.
Waldschutz ist Klimaschutz ist Waldschutz!

Gerne halten wir Sie über unseren Newsletter auf dem Laufenden über Informationen und Aktionen zum Waldschutz.